Pilatus Porter von MR-Aerodesign
28. Mai 2017
The Torch
4. Juni 2017
Alle anzeigen

Petromax 150 elektrisch

  • Schwierigkeitsgrad Mechanik33%
  • Schwierigkeitsgrad Elektronik50%
  • Zeitaufwand50%
  • Kosten50%
Vorgeschichte
Im Outdoorbereich ist Licht ein zentrales Thema. Aus meiner Militärzeit kenne ich Benzinvergaserlampen, die sehr hell und lange Zeit leuchten. Für den Gartensitzplatz wollte ich auch so etwas. Also erwarb ich eine Petromax 500. Betrieben wird diese allerdings mit Petroleum, was mir mehr zusagte da hier kein lästiger Benzingeruch entsteht. Die Lampe wurde anfangs häufig benutzt. Mit der Zeit zeigten sich diverse Probleme mit der Technik. Um zu verstehen wo das Problem liegt, muss man etwas über das Funktionsprinzip wissen. Die Lampe hat einen Glühstrumpf wie man es von den Butangaslampen vom Camping her kennt. Dort verdampft Flüssiggas und gelangt in den Glühstrumpf wo bei der Verbrennung Licht erzeugt wird. Damit das mit Petrolium funktioniert, muss dazu vorgängig der Verdampfer in Form einer Röhrenschlaufe kurz oberhalb des Glühstrumpfes vorgewärmt werden. Dazu füllt man die kleine Wanne unterhalb mit Spiritus und entzündet sie. Ist Schale leer gebrannt und die Schlaufe heiss genug, öffnet man das Ventil vom Tank und der zuvor mittels Druckpumpe unter Druck gesetzte gefüllte Petroliumbehälter befördert das Petrolium zum Verdampfer und von da gelangt es weiter in den Glühstrumpf. Das erzeugte Gas verbrennt und der Strumpf leuchtet hell auf. Leider machte diese Lampe immer wieder Probleme. Öfters brannte das Gasgemisch ausserhalb des Strumpfes wobei kaum Licht, dafür Russ und unerwünschte Abgase entstanden. Die Luftpumpe war ineffizient. Beim Pumpen wurde der Glühstrumpf bei ruppigen Pumpstössen manchmal beschädigt und musste ersetzt werden. Also wurde die Lampe kurzerhand elektrifiziert. Der Boden des Tanks wurde aufgesägt, die innenliegenden Teile wie Pumpenrohr soweit als möglich gekürzt und 5 Zellen A123 Akkus eingebaut. Ein passender Halter wurde mittels eines 3D-Druckers erstellt. Flugs einen Schalter und eine Ladebuchse anstelle von Pumpe und Druckanzeige eingebaut und fertig.

Eine Petromax 150 Messing elektrifizieren

Petromax Lampen lassen sich eigentlich nicht dimmen, elektrische jedoch schon. Was lag da näher als eine weitere Petromax auf elektrisch umzurüsten. Ins Auge stach mir die 150er aus Messing mit vergoldetem Schirm (Trompetengold). Der Händler konnte mir eine Rabatt gewähren, da ich die Lampe auf Elektrik umbaute und er darum keine Modifikationen machen musste. Wie das gemacht wurde ist im folgenden auf dieser Seite dokumentiert.

Spezifikationen

Energieversorgung
Jedes batteriebetriebene Projekt braucht den richtigen Akku. Doch welchen? Es kamen drei Akkutypen zur Auswahl
Lipo
+ sehr hoehe Energiedichte
+ sehr leicht
+ in vielen Grössen verfügbar
- benötigt spezielle Ladeelektronik
- ungeeignet für tiefe Temperaturen
- benötigt humane Überwachung beim Laden
- weniger geeignet für den Verbleib im Gerät
LiFepo
+ hohe Energiedichte
+ leicht
+ nur in wenigen Grössen verfügbar
+ einfache Ladeelektronik
- Grössen meist unpassend
NiMh
+ robust
+ einfachste Ladetechnik möglich
+ grosser Temperaturbereich
- weniger Energiegehalt zu anderen Technologien
* Grössen meist in Standardformen
Funktionen
Akku laden
Die Ladeelektronik soll direkt in der Lampe eingebaut werden. Zum Laden wird lediglich ein ausreichend dimensioniertes Netzteil benötigt. Vorgesehen ist ein 24V Netzteil welches ca. 1A Strom liefern kann.
Akku-Ladestatus
Zur Anzeige von Akkuspannung und Ladestatus erhält die Lampe eine RGB-LED. Gemessen wird die Spannung des Akkus. Bei Anschluss des Ladegeräts zeigt die Farbe Blau ein Laden an, Weiss bedeutet Akku voll. Beim Gebrauch der Lampe wechselt die Anzeige von Grün nach Orange zu Rot. Sinkt die Akkuspannung unter das im Programm festgelegte Limit, schaltet sich die Lampe aus.
EIN/AUS – Helligkeit
Die Lampe sollte mittels eines einzigen Tasters bedient werden können. Man findet diese Funktion auch an Lichtdimmern für den Haushalt oder bei LED Nachtischlampen.

Elektronik

controller_schema
Controller Board
Die Schaltung ist auf minimalen Stromverbrauch ausgelegt. 12 Zellen NiMh Eneloop versorgen die gesamte Schaltung. Die Lampe selber benötigt 12V und hat dabei einen Strom von ca. 300mA. Da die Gesamtspannung bei voll geladenem Akku 16.2 (12 x 1.35V) beträgt, regelt die Elektronik die Impulslänge entsprechend herunter. Die dazu nötigen Eckwerte sind in der Software abgebildet.
schema_laderegelung
Ladestrom und Verpolungsschutz
Die Ladeelektronik ist ausgelegt für ein 24V Netzteil mit mindestens 12W Leistung. Die Schaltung wird durch D1 gegen Verpolung geschützt. IC2 ist ein klassischer LM317 in Konstantstromschaltung. Der Strom wird durch R5 und R6 definiert. In Serie geschalten ergeben ihre 4Ω einen maximalen Strom von rund 300mA (1.25V / 4Ω = 0.32A) R1 und R10 bilden einen Spannungsteiler dessen Mittelpunkt zu einem ADC-Eingang des Prozessors führt. Damit wird detektiert, ob ein stromführendes Ladegerät angesteckt ist.
schema_laderegelung2
Ladeschalter
Der Prozessor schaltet den Ladestrom über T3 und Q1 zum Akku durch. R2 und R3 sorgen dafür, dass beide MOSFETs ohne Signal vom Prozessor gesperrt bleiben. Aufgrund der hohen Ladespannung (>5V) kann Q1 nicht direkt durch den Prozessor gesteuert werden. Diode D3 sorgt dafür, das kein Strom vom Akku über die im MOSFET Q1 vorhandene rückwärts gerichtete Diode zur Stromregelung fliesst. Denn damit würde der Spannungsteiler R1 / R10 aktiv und der Prozessor würde fälschlicherweise ein aktives Ladegerät detektieren.
schema_lampe
Lampe schalten
MOSFET Transistor T2 schaltet die Lampe ein und aus. R4 sorgt für eine Sperrung von T2 wenn der Prozessor keinen aktiven Pegel anlegt.
schema_5vreg
Stromversorgung Prozessor und Status-LED
Die Spannung vom Akku wird mittels IC3 auf 5V reguliert. R8 und R9 bilden einen Spannungsteiler, dessen Wert an einen ADC-Eingang des Prozessors geführt wird. Er ermittelt damit die momentane Spannung des Akkus.
gauge_schema
Digitale Status-LED
Zur Überwachung des Akkuszustandes und dessen Ladung wird eine digitale RGB-LED vom Typ WS2812 verwendet. In der Regel wird diese LED in programierbare Lichterketten eingesetzt, doch natürlich lassen sich solche Typen auch einzeln einsetzen. Die LED hat je einen Versorgungspin für LED und Logik. Diese wurden der Einfachheit halber zusammengefasst. Das hat sich als nachteilig erwiesen, weil die Logik auch im Standbymodus der Lampe Strom verbraucht. Die Schaltung wurde daher so angepasst, dass die LED direkt aus einem Port des Prozessor versorgt wird. Weil in der Dunkelheit die Leuchtkraft der LED sowieso reduziert werden muss, kann der Strom unterhalb der 40mA Limite für diesen Pin gehalten werden.

Hardware

SAM_0561
Erste Versuche auf dem Steckbrett
Ein Steckbrett (engl. Breadboard) eignet sich ideal um erste Versuche mit einer Schaltung zu machen. Es gibt sie in diversen Grössen. Änderungen sind jederzeit möglich, nichts ist fix. Ein Nachteil heute ist die Verwendung von Bauteilen in SMD Dimensionen. Sie lassen sich wegen ihrer Bauform nicht in das Board einstecken. Abhilfe schaffen hier Adapterplatinen die es für fast alle SMD-Bauformen gibt. Alternativ kann man auch selbst eines fertigen.
SAM_0562-Custom
Prozessor Interfacing
Wer ATMEL Prozessoren direkt programmieren möchte, benötigt nebst passenden Programmer natürlich Verbindung zum Prozessor. Bei Verwendung von DIL-Gehäusen bietet sich ein solcher DIL-Messadapter an. Es können die normalen WireWrap Steckverbinder (M-F) verwendet werden. Um das Programmerkabel zu fixieren, wird es über das Steckbrett mit dem Prozessor verbunden. Die unbenutzten Pins am Adapter eignen sich hervorragend um Messungen mit dem Oszilloskop oder Voltmeter durchzuführen.
SAM_0599-Custom
Funktionstest
Das Steckbrett eignet sich bestens zu debuggen von Schaltung und Software. Zusätzliche Messpunkte können einfach eingesteckt werden. Kein Löten ist notwendig. Einziger Nachteil bei etwas grösseren Schaltungen ist die Anzahl an Kabeln welche gerne die Sicht auf das Wesentliche behindern.
SAM_0560-Custom
Fertige Platine
Obere Seite: zu sehen sind der Prozessorsockel und die Anschlüsse für Akku, Taster, LED, Akku, Ladekabel.
SAM_0558-Custom
Untere Seite: Dies ist die erste Version. Im Bild die riesigen Dioden, die aus einem ausgeschlachteten DELL-Server stammen. Der MOSFET für die Lampe war noch unterdimensioniert und brannte mehrmals durch. Der MOSFET zum Laden des Akkus wurde ebenfalls durch einen geeigneteren Typ ersetzt.
SAM_0553-Custom
LED Halter
Das ist die RGB-LED auf der Adapterplatine. Sie zeigt Akku und Ladezustand an. Sie sitzt da, wo ursprünglich die Druckanzeige war. Mehr Details im Abschnitt über den Umbau der Lampe.
SAM_0609-Custom
Controller Halter
Der Halter für die Elektronik ist im 3D Druck enstanden. Er in den Montagering eingeklebt, der auch den ausgefrästen Deckelboden aufnimmt.

Software

Allgemein
Der verwendete Prozessor ist ein Atmel Tiny 861. Die folgenden Funktionen der Hardware werden verwendet:

- ADC zum Messen der Akkuspannung und Prüfen des Vorhandeseins eines angeschlossenen Ladegeräts
- PWM zum Regeln der Helligkeit der Lampe
- WATCHDOG zum Energiemanagement
- Interne Interrupts (TIMER0)
- Externe Interrupts (INT0) für den Taster

Dazu kommen Bibliotheken zur Steuerung angeschlossener Peripherie (NEOPIXEL).
Funktionen
Status: Lampe inaktiv.

Der Watchdog weckt den Prozessor alle 8 Sekunden. Dieser prüft ob das Laderät angeschlossen ist. Wenn nicht, wird der Watchdog neu gesetzt und der Prozessor in den Schlafmodus versetzt.

Wird ein Ladegerät erkannt bleibt der Prozessor wach und es wird weiter zur Hauptroutine gesprungen => Lampe aktiv

Status: Lampe aktiv

Die Hauptroutine besteht aus zwei Modulen.

Das erste Modul kümmert sich um Ladung des Akkus und den maximalen Strom der Lampe. Es wird alle 100ms durch einen Timerinterrupt getriggert. Weil der Akku voll geladen eine höhere Spannung hat als die Lampe verkraften kann, reduziert die Software das maximale PWM Verhältnis. Die in der Software angegebenen Werte wurden messtechnisch ermittelt. Dieses Modul steuert ebenfalls die Anzeige der LED und zeigt den aktuellen Ladestatus respektive Akkustatus an.

Das zweite Modul wird alle 10ms durch einen Timerinterrupt getriggert. Hier wird der Taster ausgewertet um die Lampe heller oder dunkler zu machen oder Lampe ganz auszuschalten.
controller.bas
  1 $regfile = „attiny861.dat“
  2 $crystal = 16000000
  3 $hwstack = 32
  4 $swstack = 64
  5 $framesize = 64
  6
  7 CONFIG SUBMODE = NEW
  8 CONST USELCD = 0
  9
 10 CONST true = 1
 11 CONST false = 0
 12
 13 ‚Voltage per digit x voltage-divider factor
 14 CONST ChargeDividerFactor = 0.00107 * 23.0
 15 CONST AccuDividerFactor = 0.00107 * 23.0
 16
 17 CONST up = 1
 18 CONST down = 0
 19 CONST ein = 1
 20 CONST aus = 0
 21 CONST pushed = 0
 22
 23 ‚Accu / Charge Levels in Volt
 24 CONST AccuGreen = 13.0
 25 CONST AccuOrange = 12.0
 26 CONST AccuRed = 11.00
 27 CONST AccuChargeLimit = 17.00
 28 CONST MinDCLevel = 14.0
 29 CONST MinLightBrightness = 25
 30 CONST LightChangeDirDelayTime = 100                         ‚1 Sec.
 31
 32 ‚NeoPixel Color Index
 33 CONST NPblack = 0
 34 CONST NPred = 1
 35 CONST NPgreen = 2
 36 CONST NPblue = 3
 37 CONST NPwhite = 4
 38 CONST NPdarkred = 5
 39 CONST NPdarkgreen = 6
 40 CONST NPdarkblue = 7
 41 CONST NPdarkwhite = 8
 42 CONST NPorange = 9
 43 CONST NPdarkorange = 10
 44
 45 NeoPixelPower ALIAS PORTA.6
 46 LightPWM ALIAS OCR1A
 47 Lamp Alias PORTB.1
 48 ChargeEnable ALIAS PORTB.4
 49 StatusLED ALIAS PORTA.7
 50 Switch ALIAS PINB.6
 51 SwitchPullup ALIAS PORTB.6
 52 ‚DebugPin ALIAS PORTA.4
 53 ‚DebugPin2 ALIAS PORTA.5
 54
 55 DIM ResetOrigin AS Byte
 56
 57 DIM AccuVoltage AS Single
 58 DIM ChargeVoltage AS Single
 59 DIM DoCharge as Byte
 60 DIM ChargerDetected as Byte
 61 DIM CheckInterval as Byte
 62 DIM v0 AS Long
 63 DIM v1 AS Long
 64 DIM i AS Byte
 65
 66 DIM Event10ms AS Byte
 67 DIM Event100ms AS Byte
 68 DIM Event100msCntr AS Byte
 69
 70 DIM SwitchCntr AS Byte
 71 DIM LightBrightness AS Byte
 72 DIM LightChangeDir AS Byte
 73 DIM LightOn AS Byte
 74 DIM StoredLightBrightness AS ERAM Byte
 75 DIM MaxLightBrightness AS Byte
 76 DIM LightChangeDirDelay AS Byte
 77
 78 DIM NP_red AS Byte
 79 DIM NP_green AS Byte
 80 DIM NP_blue AS Byte
 81 DIM NPindex AS Byte
 82
 83 ’store sub code in separate files
 84 $INCLUDE sub_adc.inc
 85 $INCLUDE sub_watchdog.inc
 86 $INCLUDE sub_neopixel.inc
 87 $INCLUDE sub_lcd.inc
 88
 89 ’save source of reset
 90 ResetOrigin = Peek(0)
 91 MCUSR = 0
 92
 93 CONFIG NeoPixelPower = OUTPUT : NeoPixelPower = aus
 94 CONFIG Lamp = OUTPUT
 95 CONFIG ChargeEnable = OUTPUT : ChargeEnable = false
 96 CONFIG StatusLED = OUTPUT
 97 CONFIG Switch = INPUT : SwitchPullup = 1
 98 ‚CONFIG DebugPin = OUTPUT : DebugPin = false
 99 ‚CONFIG DebugPin2 = OUTPUT : DebugPin2 = false
100
101 LightChangeDir = up
102
103 ‚Unused Pins / set Pullup
104 ‚SET PORTA.4                                                 ‚DebugPin / comment out when in use
105 ‚SET PORTA.5                                                 ‚DebugPin2 / comment out when in use
106 ‚SET PORTB.0
107 ‚SET PORTB.2
108 ‚SET PORTB.3
109
110 ‚Init INT0 interrupts
111 MCUCR.ISC00 = 0
112 MCUCR.ISC01 = 0
113 GIMSK.INT0 = 1
114 On INT0 isrINT0 NoSave
115
116 ‚Init Timer0 (10ms cycle)
117 CONFIG TIMER0 = TIMER , PRESCALE = 1024
118 START TIMER0
119 ON OVF0 isrTimer0_Overflow NoSave
120 ENABLE OVF0
121
122 ‚Init PWM Timer1
123 Set Pllcsr.plle
124 Waitus 100
125 While Pllcsr.plock = 0
126 Wend
127 Set Pllcsr.pcke
128 TCCR1A = &B10000010
129 TCCR1B = &B00001000
130 LightPWM = 0
131
132 ‚Watchdog
133 InitWatchdog
134
135 ‚Init ADC
136 InitADC
137
138 ENABLE INTERRUPTS
139
140 ‚Do one dummy reading on each channel because this is the first ADC reading at all
141 ReadChargeVoltage
142 ReadAccuVoltage
143 ‚then get actual values
144 CheckVoltages
145
146 ‚Init LCD for debugging
147 #IF USELCD
148   Init_LCD
149   Write_LCD
150 #ENDIF
151
152 ‚Is watchdog source of reset?
153 If ResetOrigin.WDRF = true Then
154   ‚ brief check if charger is plugged in
155   If ChargeVoltage < MinDCLevel Then
156     ‚No, then sleep further
157     GIMSK.INT0 = 1                                          ‚activate wakeup interrupt
158     ’stop all loads
159     STOP ADC
160     NeoPixelPower = aus
161     Config POWERMODE = Powerdown
162     ‚*********************
163     ‚*** SLEEPING ZONE ***
164     ‚*********************
165     ‚Switch pressed? Wake up again
166     ‚do some inits again
167     InitADC
168     RESET Watchdog
169   End If
170 End If
171
172 ‚Restore the last used Brightness
173 LightBrightness = StoredLightBrightness
174 MaxLightBrightness = 255
175
176 ‚Put Power to the NeoPixel
177 NeoPixelPower = ein
178
179 ‚MAIN
180 Do
181   ‚all 100 ms
182   If Event100ms = true Then
183     Event100ms = false
184     ‚count intervals
185     INCR CheckInterval
186     Select Case CheckInterval
187       ‚every 5 seconds, the charging is disabled to have valid voltages
188       Case 50
189         ChargeEnable = false
190       ’now measure exact voltages
191       Case Is > 50
192         CheckVoltages
193         If AccuVoltage > 15.5 Then
194           MaxLightBrightness = 148                          ‚58%
195         ElseIf AccuVoltage > 15.0 Then
196           MaxLightBrightness = 153                          ‚60%
197         ElseIf AccuVoltage > 14.5 Then
198           MaxLightBrightness = 166                          ‚65%
199         ElseIf AccuVoltage > 14.0 Then
200           MaxLightBrightness = 178                          ‚70%
201         ElseIf AccuVoltage > 13.5 Then
202           MaxLightBrightness = 215                          ‚85%
203         Else
204           MaxLightBrightness = 255
205         End If
206         If LightBrightness > MaxLightBrightness Then
207           LightBrightness = MaxLightBrightness
208         End If
209         CheckInterval = 0
210       ‚if no measure is running, do powermanagement and set led color
211       Case Else
212         If ChargerDetected = true Then
213           If DoCharge = true Then
214             SetPixelColor NPdarkblue
215             ChargeEnable = true
216           Else
217             SetPixelColor NPdarkwhite
218             ChargeEnable = false
219           End If
220         Else
221           If LightOn = true Then
222             Select Case AccuVoltage
223               Case Is > AccuGreen
224                 SetPixelColor NPdarkgreen
225               Case Is > AccuOrange
226                 SetPixelColor NPdarkorange
227               Case Is > AccuRed
228                 SetPixelColor NPdarkred
229               Case Else
230                 LightOn = false
231             End Select
232           Else
233             SetPixelColor NPblack
234           End If
235         End If
236     End Select
237
238     ’send color to neopixel
239     WritePixel
240
241     ‚If LCD is attached lets display some data
242     #IF USELCD
243       Write_LCD2
244     #ENDIF
245
246     ‚do not forget to reset watchdog timer
247     If ChargerDetected = true Then
248       Reset Watchdog
249     Else
250       If LightOn = true Then
251         Reset Watchdog
252       End If
253     End If
254   End If
255
256   ‚all 10 ms
257   If Event10ms = true Then
258     Event10ms = false
259     If Switch = pushed Then
260       If SwitchCntr < 25 Then INCR SwitchCntr
261       If SwitchCntr > 20 Then
262         If LightChangeDir = up Then
263           If LightBrightness < MaxLightBrightness Then
264             INCR LightBrightness
265           Else
266             INCR LightChangeDirDelay
267             If LightChangeDirDelay > LightChangeDirDelayTime Then
268               LightChangeDir = down
269               LightChangeDirDelay = 0
270             End If
271           End If
272         Else
273           If LightBrightness > MinLightBrightness Then
274             DECR LightBrightness
275           Else
276             INCR LightChangeDirDelay
277             If LightChangeDirDelay > LightChangeDirDelayTime Then
278               LightChangeDir = up
279               LightChangeDirDelay = 0
280             End If
281           End If
282         End If
283       End If
284     Else
285       If SwitchCntr > 20 Then
286         If LightChangeDir = up Then
287           LightChangeDir = down
288         Else
289           LightChangeDir = up
290         End If
291       End If
292       If SwitchCntr > 3 and SwitchCntr < 20 Then
293         If LightOn = false then
294           LightOn = true
295         Else
296           StoredLightBrightness = LightBrightness
297           LightOn = false
298         End If
299       End If
300       SwitchCntr = 0
301       LightChangeDirDelay = 0
302     End If
303
304     ’set light on/off as needed
305     If LightOn = true Then
306       LightPWM = LightBrightness
307     Else
308       LightPWM = aus
309     End If
310   End If
311 Loop
312
313 ‚ISRs
314 isrTimer0_Overflow:
315   $ASM
316     PUSH R16
317     PUSH R23
318     IN R24,SREG
319     PUSH R24
320   $END ASM
321   ’set 10ms interval
322   TIMER0 = 98
323   Event10ms = true
324   INCR Event100msCntr
325   If Event100msCntr > 10 Then
326     Event100msCntr = 1
327     Event100ms = true
328   End If
329   $ASM
330     POP R24
331     OUT SREG , R24
332     POP R23
333     POP R16
334   $END ASM
335
336 Return
337
338 isrINT0:
339  ‚Clear INT0 Interrupt to detect pushed switch
340   $ASM
341     PUSH R23
342     IN R24,SREG
343     PUSH R24
344     IN R23,GIMSK
345     ANDI R23,$BF
346     OUT GIMSK , R23
347     POP R24
348     OUT SREG , R24
349     POP R23
350   $END ASM
351 Return
sub_watchdoc.inc
  1 ‚******************************
  2 ‚* SUBS / FUNCTIONS / BLOCKS  *
  3 ‚******************************
  4
  5 SUB InitWatchdog
  6   ‚Set Timeout period 250msec
  7   WDTCR.WDP0 = 1
  8   WDTCR.WDP1 = 0
  9   WDTCR.WDP2 = 0
 10   WDTCR.WDP3 = 1
 11   ‚Enable Watchdog
 12   WDTCR.WDIE = 0
 13   WDTCR.WDCE = 1
 14   WDTCR.WDE = 1
 15 END SUB
 16
 17 SUB DisableWatchdog
 18   LOCAL B AS Byte
 19   B = WDTCR
 20   B.WDCE = 1
 21   B.WDE = 1
 22   WDTCR = B
 23   B.WDCE = 0
 24   B.WDE = 0
 25   WDTCR = B
 26 END SUB
sub_adc.inc
  1 ‚******************************
  2 ‚* SUBS / FUNCTIONS / BLOCKS  *
  3 ‚******************************
  4 SUB InitADC
  5   CONFIG ADC = SINGLE , PRESCALER = 128 , REFERENCE = INTERNAL_1.1
  6   START ADC
  7 END SUB
  8
  9 SUB ReadAccuVoltage()
 10    v0 = GetADC(0)
 11    AccuVoltage = v0 * AccuDividerFactor
 12 END SUB
 13
 14 SUB ReadChargeVoltage()
 15    v1 = GetADC(1)
 16    ChargeVoltage = v1 * ChargeDividerFactor
 17 END SUB
 18
 19 SUB CheckVoltages
 20   ReadAccuVoltage
 21   ReadChargeVoltage
 22   If ChargeVoltage > MinDCLevel Then
 23     ChargerDetected = true
 24   Else
 25     ChargerDetected = false
 26   End If
 27   If AccuVoltage < AccuChargeLimit Then
 28     DoCharge = true
 29   Else
 30     DoCharge = false
 31   End If
 32 END SUB
sub_neopixel.inc
  1 ‚******************************
  2 ‚* SUBS / FUNCTIONS / BLOCKS  *
  3 ‚******************************
  4 Sub Setpixelcolor(byval Color As Byte)
  5   Npindex = Color * 3
  6   Np_red = Lookup(npindex , Npcolors)
  7   Incr Npindex
  8   Np_green = Lookup(npindex , Npcolors)
  9   Incr Npindex
 10   Np_blue = Lookup(npindex , Npcolors)
 11 End Sub
 12
 13 Sub Writepixel()
 14  ‚ Write NEOPIXEL
 15   $asm
 16   .def Pinhi = R18
 17   .def Pinlo = R19
 18   .def Data = R20
 19   .def Bitcounter = R22
 20
 21   PUSH r18
 22   PUSH r19
 23   PUSH r20
 24   PUSH r22
 25
 26   LDI BitCounter, 8
 27   IN PinLo, PortA
 28   ANDI PinLo, &b01111111
 29   IN PinHi, PORTA
 30   ORI PinHi, &b10000000
 31
 32 ‚*** GREEN
 33     LDS Data, {NP_green}
 34   Startgreen:
 35     Out PortA , Pinhi
 36     LSL Data
 37     BRCS NotLowGreen
 38     Out PortA , Pinlo
 39   Notlowgreen:
 40     DEC BitCounter
 41     BRNE  Bit0To6green
 42   ‚Bit7green:
 43     LDI BitCounter, &h8
 44     RJMP ExitGreen
 45
 46   Bit0to6green:
 47     RJMP  +1
 48     RJMP  +1
 49     RJMP  +1
 50     RJMP  +1
 51     NOP
 52     Out PortA , Pinlo
 53     CLZ
 54     RJMP  StartGreen
 55
 56   Exitgreen:
 57     Out PortA , Pinlo
 58     RJMP  +1
 59     RJMP  +1
 60     RJMP  +1
 61     NOP
 62
 63 ‚*** RED
 64     LDS Data, {NP_red}
 65   Startred:
 66     Out PortA , Pinhi
 67     LSL Data
 68     BRCS NotLowRed
 69     Out PortA , Pinlo
 70   Notlowred:
 71     DEC BitCounter
 72     BRNE  Bit0To6red
 73   ‚Bit7Red:
 74     LDI BitCounter, &h8
 75     RJMP ExitRed
 76
 77   Bit0to6red:
 78     RJMP  +1
 79     RJMP  +1
 80     RJMP  +1
 81     RJMP  +1
 82     NOP
 83     Out PortA , Pinlo
 84     CLZ
 85     RJMP  StartRed
 86
 87   Exitred:
 88     Out PortA , Pinlo
 89     RJMP  +1
 90     RJMP  +1
 91     RJMP  +1
 92     NOP
 93
 94 ‚*** BLUE
 95     LDS Data, {NP_blue}
 96   Startblue:
 97     Out PortA , Pinhi
 98     LSL Data
 99     BRCS NotLowBlue
100     Out PortA , Pinlo
101   Notlowblue:
102     DEC BitCounter
103     BRNE  Bit0To6blue
104   ‚Bit7Blue:
105     LDI BitCounter, &h8
106     RJMP ExitBlue
107
108   Bit0to6blue:
109     RJMP  +1
110     RJMP  +1
111     RJMP  +1
112     RJMP  +1
113     NOP
114     Out PortA , Pinlo
115     CLZ
116     RJMP  StartBlue
117
118   Exitblue:
119     Out PortA , Pinlo
120 ‚****
121     POP r22
122     POP r20
123     POP r19
124     POP r18
125   $end Asm
126 End Sub
127
128 ‚****************************
129 ‚* DATAs                    *
130 ‚****************************
131 NPcolors:
132 DATA 0 , 0 , 0                                              ‚black
133 DATA &hFF , 0 , 0                                           ‚red
134 DATA 0 , &hFF , 0                                           ‚green
135 DATA 0 , 0 , &hFF                                           ‚blue
136 DATA &hFF , &hFF , &hFF                                     ‚white
137 DATA &h20 , 0 , 0                                           ‚darkred
138 DATA 0 , &h20 , 0                                           ‚darkgreen
139 DATA 0 , 0 , &h20                                           ‚darkblue
140 DATA &h20 , &h20 , &h20                                     ‚darkwhite
141 DATA &hFF , &hA5 , 0                                        ‚orange
142 DATA &h20 , &h17 , 0                                        ‚darkorange
sub_lcd.inc
  1 SUB Init_LCD
  2   waitms 100
  3   Open „coma.7:19200,8,n,1“ For Output As #1
  4   Print #1 , Chr(&h11)
  5   waitms 20
  6   Print #1 , “                    „
  7   Print #1 , “                    „
  8 END SUB
  9
 10 SUB Write_LCD
 11   DISABLE INTERRUPTS
 12   Print #1 , Chr(&h80)
 13   waitms 1
 14   Print #1 , “ A:“;
 15   Print #1 , FUSING(AccuVoltage , „#.#“);
 16 ‚  Print #1 , Chr(13)
 17 ‚  If ChargerDetected = true Then
 18 ‚    Print #1 , “ C:“;
 19 ‚  Else
 20 ‚    Print #1 , “ c:“;
 21 ‚  End If
 22 ‚  Print #1 , FUSING(ChargeVoltage , „#.#“);
 23   ENABLE INTERRUPTS
 24 END SUB
 25
 26 SUB Write_LCD2
 27   DISABLE INTERRUPTS
 28   Print #1 , Chr(&h80)
 29   Print #1 , „-A:“;
 30   Print #1 , FUSING(AccuVoltage , „#.#“);
 31   ‚Print #1 , Chr(13)
 32   ‚If ChargerDetected = true Then
 33   ‚  Print #1 , „-C:“;
 34   ‚Else
 35   ‚  Print #1 , „-c:“;
 36   ‚End If
 37   ‚Print #1 , FUSING(ChargeVoltage , „#.#“);
 38   ENABLE INTERRUPTS
 39 END SUB

Umbau Lampe

Das sind einige Fotos vor dem eigentlichen Umbau

Lampenboden

Platz für Akku und Elektronik
SAM_0451-Custom

Der Lampenboden mit seinem 1mm dicken Messingblech. Es soll soviel als möglich erhalten bleiben.

SAM_0457-Custom

Auf der kürzlich fertig gestellten Portalfräse wird ein Loch für die Aufnahme des Lampenkörpers ausgefräst.

SAM_0467-Custom

Das Loch ist fertig, Der Lampenkörper wird mit Kreppband geschützt und eingesetzt.

SAM_0472-Custom

Mit Heisskleber wird das Ganze gesichert.

SAM_0469

Auch die Gegenseite wird mit Heisskleber gesichert.

SAM_0474

Da Höhe und Tiefe der Fräsung nicht exakt bekannt sind, wird einfach angenommem, eine 10mm dicke Platte zu fräsen.

SAM_0475

Sobald der Boden durch ist, kann die Fräsung abgebrochen werden.

SAM_0479

Wunderschöne Öffnung mit Reststück. Ein passender 3D-Druck fügt anschliessend wieder alles zusammen. In diesem Bild ist bereits das Rohr der Pumpe soweit als möglich gekürzt worden, um Platz für die Einbauten zu schaffen.

Akku Statusanzeige

SAM_0462-Custom

Das zerlegte Druckmessgerät. Qualitativ kein wirkliches Highlight. Die Innereien wurden entfernt und mittig ein 8mm Loch für das Kabel gebohrt.

SAM_0553-Custom

Damit die LED Platine schön sitzt, ist unten ein Kartonring als Abstandshalter montiert.

SAM_0608-Custom

Eine auf dem 3D-Drucker erstellte transparent-diffuse Scheibe lässt die Elektronik unsichtbar werden.

SAM_0620-Custom

Grün bedeutet Akku ok.

Ladebuchse

SAM_0499-custom

24V Netzteil mit passender Kupplung.

SAM_0606-Custom

Eingebaut in das Rohr der Pumpe. Ein Adapterring aus dem 3D-Drucker sorgt für Halt und Festigkeit.

3D Drucksachen

ladebuchse

Ladebuchsenhalter

lampenadapter

Lampenadapter

scheibe

Mattscheibe für LED Anzeige

tankboden

Tankboden und Elektronikhalter

Deutsch